Kategorie-Archiv: Wahlbereich 3

Karin Rieche

Karin Rieche

Karin Rieche, 57 Jahre alt, zwei Kinder, ein Enkelkind
Erzieherin  im Hort der Evangelischen Grundschule

Im Frauenzentrum bin ich ehrenamtlich tätig und leite dort die Sportgruppe.
Außerdem bin ich seit 13 Jahren Vorsitzende des Gemeindekirchenrates der
Jacobus-Paulus-Gemeinde, welche sich bekanntermaßen im Brennpunktgebiet Leipziger Tor befindet. Dadurch habe ich mich schon oft mit städtischen Themen
auseinandergesetzt und die Stadtentwicklung aktiv miterlebt.

Meine Schwerpunkte sind soziale und Stadtumbauthemen und natürlich die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Aktiv in: Frauenzentrum Dessau e.V.

Jens Wittmann

Jens Wittmann

Jens Wittmann, 26 Jahre,
Webentwickler

»Netzwerke stärken, Tourismus Einzelhandel und Jugendarbeit  fördern«

Als gebürtiger Dessauer habe ich mich bereits früh engagiert und betreibe seit mehreren Jahren die finanziell unabhängige “Andes Skatehalle” am Alten Räucherturm. Ich will mich für ein stärkere Vernetzung und die bessere Kommunikation der Dessauer Akteure untereinander einsetzen. Beruflich beschäftige ich mich mit der Entwicklung von Webanwendungen und betreibe einen kleinen BMX Versandhandel in Dessau und Leipzig.

Aktiv in: Von der Rolle e.V. als Vorstand, Citynet e.V., Kiez Kino

Eva-Maria Rehm

Eva-Maria Giese-Rehm

Eva-Maria Rehm, 52 Jahre, verheiratet, 4 Kinder,
niedergelassene Kinderpsychiaterin, Dr. med., Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie, Fachärztin für Psychiatrie

»Jedes Kind soll entfalten können, was in ihm steckt«

„Familien brauchen für ihre Erziehungsarbeit ein ganzes Dorf.“
Seit 1992 lebe und arbeite ich in Dessau, nun Dessau-Roßlau, mit meiner Familie, die hier weiter wachsen und sich entwickeln konnte. Im beruflichen Alltag begegne ich Menschen, die irgendwie feststecken oder blockiert sind, die alleine nicht mehr weiter wissen oder in individuelle Notlagen geraten sind.

Deshalb möchte ich mich besonders für Kinder und Jugendliche, Mütter und Väter einsetzen, die im persönlichen Umfeld nicht über ein eigenes tragfähiges soziales Netz verfügen und Unterstützung aus dem professionellen Bereich benötigen.

Hier sehe ich neben einer kundenfreundlichen Arbeitsweise im Jugendamt Handlungsbedarf an den Schnittstellen von Zuständigkeiten (Jugendamt – Schulamt – Sozialamt – Arbeitsagentur – berufliche Förderung).

Aktiv in: katholische Kirche (Kirchenmusik, Liturgie, Erwachsenenbildung und Frauenkreis), Bunt statt Braun, Helfende Hände, Kinderzirkus Raxli-Faxli